Bildung1

"Internet überfordert viele deutsche Schüler maßlos"

Bildung:

Die Hälfte der deutschen Achtklässler weiß nicht mal, wie man eine Internetadresse eingibt, haben Forscher herausgefunden. Mädchen liegen bei den Computerkenntnissen in allen Ländern vor Jungen.

Auszüge und Zusammenfassungen aus diesem Artikel:

  • Kinder sind nicht automatisch kompetente Nutzer digitaler Medien, nur weil sie mit Internet Smarphone, Tablet und Co. aufwachsen.
  • Nur die Hälfte der deutschen Achtklässler ist in der Lage, "eine Internetadresse im Browser einzugeben und die gewünschte Seite aufzurufen."
  • Deutsche Schüler landen im internationalen Vergleich von 21 Ländern im Mittelfeld.
  • Die Unterrichtsmethoden im Umgang mit Computern sind in Deutschland nicht zeitgemäß. Die Lehrer bräuchten Fotbildungsangebote und erzieherische Unterstützung.
  • In Dänemark bringen  4 von 5 Schülern ihren eigenen Computer mit in den Unterricht, dagegen ist in Deutschland noch ein separater Computerraum üblich.
  • Forscher sagen, dass Deutschland auch künftig nicht über das Mittelmaß hinauskommt, wenn Computer nicht in den schulischen Lehrprozess eingebunden werden.
  • Mädchen haben bei allen Tests über Computerkenntnisse in allen Ländern besser als die Jungs abgeschnitten.
  • Drei Viertel der deutschen Lehrer "haben bedenken, weil das Internet zum Kopieren von Quellen animieren könnte. In keinem Teilnehmerland wird von Lehrern darüber so häufig geklagt wie in Deutschland."
  • Die riesigen Potenziale der neuen Technologien für die Förderung von Kindern und Jugendlichen bleiben in Deutschland komplett ungenutzt.

Kommentar:

  • Jugendliche und Kinder nutzen das Smartphone hauptsächlich für Spiele, für das durchscrollen ihrer Freunde auf sozialen Netzwerken, für das Schreiben von SMS und zum telefonieren. Für bildende Filme, für das Lesen von Zeitungen, oder zum Lesen von schulischem Lehrmaterial wird es kaum genutzt.
  • Dieser falsche Umgang mit diesen hervorragenden Lernwerkzeugen ist dem falschen Umgang mit Computern in der Schule zu verdanken.
  • Die Schüler sollten ihr Smartphone während dem Unterricht nutzen können, ansonsten dürften sie den Anschluss an die herausforderungen künftiger Berufe verpassen.
  • Schüler die kein Smartphone haben, sollten eines von der Schule gestellt bekommen und ein zweiter Lehrer  mit Comuterkenntnissen, sollte während des Unterrichts von Schüler zu Schüler "springen" können, wenn sie Probleme mit der Bedienung ihres Smartphones haben. Das ist unser Vorschlag.

Quelle:  Wir sind die Welt

 



Bildung5

"Dumme Menschen"

 

Bildung/Erstrebenswerte Richtlinien:

"Die Menschen werden immer dümmer, denn in den Schulen wird nicht das unterrichtet, was man wissen muss, sondern nur das, was man wissen darf. Nur selten in der Vergangenheit waren die Menschen so sehr durch Propaganda verdummt."

Jenny macht an vielen Beispielen deutlich, nach welchen Handlungen Sie Menschen als "dumme Menschen" bezeichnen möchte. Wir haben einige Beispiele ausgewählt:

"Dumme Menschen ...

  • bringen samstags um halb elf ihr Leergut weg. Dabei regen sie sich auf, dass die Warteschlange so lang ist.
  • fordern mehr Lohn statt mehr Kaufkraft, weil sie den Zusammenhang nicht verstehen.
  • nennen ihre Führerin liebevoll “Mutti”, obwohl diese “Frau” nicht mal Kinder hat.
  • steigen in Regionalzügen immer in den ersten Wagon und müssen sich dann durch Gepäck und Fahrräder kämpfen.
  • denken Angela Merkel hätte die Eurokrise gelöst, obwohl sie einfach nur mehr Schulden gemacht hat.
  • bezahlen Kreditzinsen für 7 Tage die Woche; gehen aber nur an 5 Tagen die Woche dafür arbeiten.
  • haben Kinder, die in z.B. Supermärkten so lange laut schreien, bis sie bekommen, was sie wollen.
  • denken, dass Eurokritiker automatisch gegen Europa seien.
  • denken, dass EU-Kritiker rechtsradikale Spinner seien. Die meisten “NEIN´s” im Bundestag zum   EU-Reich kamen von den LINKEN!
  • schauen eigentlich nur private TV-Sender, bezahlen aber anstandslos die Propaganda-Abgabe.
  • denken, der Staat braucht mehr Steuereinnahmen um Straßen und Kitas zu bauen.
  • wissen nicht, dass der drittgrößte Ausgabenposten des Bundes ZINSEN sind. Wenn der Leit(d)zins steigt, dann trifft uns das schmerzlich."
  • Es sind schon einige sehr gute Gedanken dabei, aber uns gefällt der negative Ansatz nicht, also einige Bürger als dumm zu bezeichnen, anstatt aufzuzeigen, wie "Klugheit" vermehrt werden kann. Wir wollen auf unserer Homepage Bildung fördern und haben auf der linken Seite unserer Homepage in den "Hauptthemen" einige Eigenschaften aufgeführt, die wir haben sollten, damit wir als "gebildet" im weitesten Sinne aufgefasst werden können. Wir sind dabei davon überzeugt, dass wir uns diese Eigenschaften, spielerisch, humorvoll und mit Freude aneignen können und diese Homepage soll eine Plattform sein, wie wir mit gegenseitiger Hilfe, diese Eigenschaften so angenehm wie möglich bekommen können. Wir sollten demnach
    • eigene Meinungen haben, also geistig selbständig und unabhängig sein,
    • nicht (leicht) manipulierbar sein,
    • uns nicht verängstigen und einschüchtern lassen,
    • freie, unabhängige Menschen, also z.B. nicht verschuldet sein,
    • nicht im "Konsumpf" versumpfen, nicht zu viele Ressourcen verschwenden,
    • uns um unsere Sicherheit kümmern,
    • uns vor Enteigner und Sklaventreiber schützen,
    • Krisenvorsorge betreiben, also Getränke-, Lebensmittel- und Sachwertvorräte (z.B. Gold und Silber) haben,
    • nach Richtlinien leben, wonach wir gemeinsam künftig friedlich leben können,
    • Schneeballsysteme (Zinssysteme, Rentensysteme) meiden, bzw. uns von ihnen unabhängig machen,
    • moderne Errungenschaften wie z.B. Computer für unsere Kommunikation nutzen.
    • Vorschriften und Zwängen mit Skepsis begegnen. Vernünftiges, friedliches Zusammenleben funktioniert nur ohne Zwang und mit sinnvollen "Erlaubnissen".
    • "Zeitungen lesen", die Manipulationen aufdecken, wie z.B. "Wir sind die Welt!"
    • Quelle:  http://www.wirsinddiewelt.de/
       

Sprüche, Zitate, Aphorismen (alphabetisch sortiert)

Die beiden erschreckendsten Charts der Welt!

Bildung/Waffen:

Auszüge und Zusammenfassungen aus diesem Artikel:

  • Es gibt viele Ereignisse, über die man sich dieser Tage Sorgen machen kann, ein paar Beispiele:
  • Der Papst sagt, dass der 3. Weltkrieg auf dem Weg ist.
  • Dronen fallen in die Privatsphäre der Bürger ein.
  • Das Vereinigte Königreich könnte auseinander fallen.
  • Die Ebola-Epidemie wird in Afrika ernst und vieles mehr.
  • Wenn man derartige negative Nachrichten liest, übersieht man gerne die unglaublichen Fortschritte der Menschheit:
  • "Ernste Seuchen wie Polio und Pocken, die sogar Monarchen und Präsidenten über die Jahrhunderte befallen haben, sind ausgerottet."
  • "Wir können in weniger als 24 Stunden kreuz und quer über den Planeten reisen und haben Satelliten ins All geschossen."
  • Die Baby-Boomers und ihre Nachkommen sind die wohlhabendste Generation, die die Welt je gesehen hat.
  • All das zeigt, dass wir mit genügend Intelligenz, und gesundem Menschenverstand die meisten Herausforderungen, meistern können. Das sollte uns eine gewisse Hoffnung machen, dass wir die gegenwärtigen Probleme lösen können.
  • Warum sollten wir uns trotzdem sorgen machen?
  • Was passiert, wenn wir die vorgenannten Qualitäten, also z.B. die Intelligenz, verlieren?
  • Daher sind die folgenden Charts (siehe Artikel)die besorgniserregendsten der Welt:
  • Das IQ-Niveau der Welt seit 1950 ist von 92 auf 86 gefallen.
  • Die Militärausgaben haben sich seit 1950 fast verfünffacht.
  • "Der Durchschnitts-Weltbürger wird also immer dümmer, während unsere Maßnahmen anderen Schaden zuzufügen sich immer mehr ausweiten. Dieser Trend ist eindeutig nicht unser Freund", denn tendentiell kann man sagen: Je dümmer Menschen sind, desto eher neigen sie dazu, Konflikte mit der Waffe zu lösen.
  • Waffen haben auch keinen ökonomischen Nutzen, sind schnell überholt, haben keine Kapitalrückflüsse.
  • Alle Länder auf der ganzen Welt geben heute über $ 1,7 Billionen Dollar für Waffen aus, das heißt, 1,7 Billionen wurden nicht für z.B. Bildung, Nahrung und Umweltschutz ausgegeben.
  • Es ist auch sehr besorgniserregend, dass man die Kontrolle über Waffen schnell verliert. Man gibt sie z.B. einem befreundeten Land um sich zu verteidigen und nach diesem Konflikt können diese Waffen dummerweise immer noch schießen, sind aber in einer anderen (dummen) Hand.
  • Es können mit Waffen auch Unfälle passieren. Gerade High-Tech Waffen, können unbeabsichtigte Katastrophen herbeiführen, besonders in den Händen dummer Menschen.
  • Die Menschheit kann nicht riskieren, dass ihre Zukunft in die Hände von immer todbringenderen Clowns, z.B. religiösen Fanatikern und Dummköpfen fällt.
  • Lasst uns versuchen schlau zu sein – solange "schlau sein" überhaupt noch möglich ist, denn wir werden offensichtlich immer dümmer.
  • Kommentar:
    • Du als Einzelner kannst wohl nichts anderes machen, als Grundsätzlich gegen Waffen zu sein, also gegen die Produktion von Waffen und gegen den Export, aber das kann schon viel sein.
    • Rede mit Deinen Freunden, beteilige Dich an Petitionen und Demonstrationen gegen Waffen und Waffenlieferungen und verbessere Deine Bildung.
    •  Quelle:  http://www.wirsinddiewelt.de/ 



Bildung4

Bildung ist das einzige von dem man sagen kann, viel hilft viel

Bildung:

Zunächst können wir Bildung in fachspezifische Spezialbildung und Allgemeinbildung einteilen. Fachliche Ausbildung wird sicher immer nötig sein um beruflich tätig sein zu können.  Allgemeinbildung wird aber immer wichtiger, durch die Globalisierung, durch die Vernetzung mit Hilfe des Internets, da eine immer größere Informationsflut auf uns hereinbricht und immer mehr Einblicke in mehr Bereiche und Länder, neue Anwendungen von neuen Erfindungen und Ideen erlauben. Mit den Möglichkeiten des Computers, des Internets und Fernsehens (email schreiben, surfen, Filme anschauen etc.) leben wir im Informations- Kommunikations- und Bildungszeitalter und mit diesen Hilfsmitteln können wir unsere Allgemeinbildung so einfach wie nie zuvor verbessern. Die Wege zur Bibliothek oder zu Fachvorträgen können wir uns meist ersparen, der Zugang zu Informationen und Bildung ist so einfach wie nie zuvor und die ersparte Zeit und die vielfältigen Möglichkeiten der Computer und des Internets, sollten wir intensiver nutzen als bisher. Wahrscheinlich sind die neuen Möglichkeiten zu rasch auf uns herein gebrochen. Unsere Bevölkerung hat den Wandel und die Tendenz zu immer mehr Bildung, Information und Kommunikation noch gar nicht richtig realisiert, wie man an ihrer Lebensweise erkennen kann. Die Möglichkeiten des Internets werden noch viel zu spärlich genutzt und veraltete und überholte Techniken und Lebensweisen werden noch zu stark genutzt, obwohl sie uns Zeit, Freiheit, Geld und Ressourcen rauben und unsere Umwelt allmählich zerstören. Oftmals werden diese „Räuber oder Feinde“ nicht als solche erkannt und das Paradebeispiel hierfür ist wohl das Auto. Es war sicher einmal das Symbol für Freiheit, Mobilität und Reichtum und viele meinen, das sei immer noch so, aber das lässt sich leicht widerlegen. Längst sind viele Autobesitzer Sklaven ihres Autos, indem der Unterhalt des Autos ihnen immer mehr Geld raubt (Steuern, Kosten für Benzin, Reparaturen, Strafen, Maut-Gebühren, Parkgebühren, Reinigung etc.), immer mehr Zeit raubt (Stau, Parkplatzsuche) und auch Mobilität raubt (obwohl es bisher das Symbol für Mobilität war), denn die Tendenz das Auto zu nutzen ist vorhanden, einfach weil es vor der Haustür steht und gewissermaßen nach seiner Nutzung ruft, obwohl die meisten Tätigkeiten per Computer (Bestellungen, oder Emails) oder mit Gesprächen am Telefon oder per Skype sofort erledigt werden könnten. Somit sind Internet, Computer und Telefon wesentlich mobiler, zeitsparender und günstiger als das Auto. Auch kann davon ausgegangen werden, dass höchstens 20 % der Autos in unserem Lande nötig wären. Die Autos, die privat genutzt werden, könnten meist durch öffentliche Verkehrsmittel oder durch z.B. Fahrräder „konstruktiv“ ersetzt werden, das heißt, in der Straßenbahn kannst Du z.B. lesen, Dich mit Deinem Smartphone beschäftigen oder unterhalten und beim Radfahren treibst Du Sport, während Du Dich beim Auto fahren konzentrieren musst.  Allein durch Energieeinsparung wegfallender unnötiger Autoproduktion und unnötigem Autogebrauchs, könnte auf Atomkraftwerke vollständig verzichtet werden.

Wenn wir eine nachhaltig ressourcenschonende Lebensweise befürworten, sind wir also keine Feinde der technischen Möglichkeiten, wenn sie sinnvoll eingesetzt werden und wenn Ressourcen-, Zeit-, Geld- Freiheitsfresser und Umweltzerstörer, wie das Auto, durch diese Techniken stark reduziert oder vermieden werden können. In den vergangenen Jahrzehnten wurden in Deutschland leider besonders starke Fehler gemacht, da sich im Grunde fast das ganze Land (auch mit einer Heerschar von Zulieferern) auf die Produktion von Autos konzentriert und davon abhängig gemacht hat und es wenig Diversifizierung gab. Es hat nun keinen Sinn diese veraltete, ressourcenfressende und umweltschädigende „Technik“ mit Gewalt aufrecht zu erhalten, was z.B. unsere Politiker und Firmenbosse unentwegt versuchen. Der Umsatzeinbruch für Autos ist längst eingeläutet und die ersten Menschen wenden sich schon vom Auto ab. Die Mehrzahl wohl noch wegen Geldmangel, weil sie sich den Unterhalt des Autos nicht mehr leisten können oder weil sie mit Recht wütend sind über die Spritpreispolitik und die Tendenz die Kosten für das Auto absichtlich zu erhöhen (Mautgebühren, Radarfallen, Parkgebühren etc.), aber  eine zunehmende Zahl der Bevölkerung verzichtet auf den Kauf eines Autos aus Gründen der Vernunft und des Verstandes. Wie gesagt ist das Auto „der“ Zeit-, Geld, Freiheits- Ressourcenfresser und Umweltschädiger Nr. 1. Das wird den Ersten schon bewusst und es wird auch allen anderen Bewusst werden. Es wird auch nötig sein, andere Techniken oder Dinge zu produzieren, um von der Abhängigkeit von diesem einen und einseitigen Produktionsbereich weg zu kommen. Auf alle Fälle ist es aber sinnvoll, wenn jeder einzelne dies erkennt und für sich allein entscheidet, einen Schwerpunkt auf mehr Bildung zu legen. Wer die meiste Zeit für den Computer, das Betrachten von Dokumentationssendungen und für konstruktive Kommunikation verwendet, wird automatisch an Lebensfreude und Lebensqualität gewinnen, so dass für das Auto keine Zeit und kein Interesse mehr übrig bleibt. Dann bleibt das Auto vor der Haustür stehen und letztlich kannst Du es verkaufen.
Jeder weiß natürlich, dass allein der Gebrauch von Computer und Internet noch nicht gebildet und intelligent macht. Man sagt: „Ein Dummer wird beim Gebrauch von Internet und Computer dümmer und ein Kluger klüger“ (Herkunft unbekannt) Sicherlich machen Ballerspiele und süchtig machende Spiele dümmer, während gute Dokumentationen und Berichte über z.B. verschiedene Länder den Horizont erweitern und klüger machen. Nutze mit Hilfe von Computern und Internet einfach Deine Zeit sinnvoll, und teile bitte auch unseren Lesern mit, welche Anregungen Du zur Horizonterweiterung und Bildung vorschlagen möchten. Wir wollen Deine Vorschläge in dieser Rubrik veröffentlichen und aufzeigen, dass Bildung, Information und konstruktive Kommunikation mehr Lebensfreude vermittelt, während „veraltete Technik“ wie das Auto, Dich davon abhält.

Mache Dir auch bewusst, dass gewisse Interessengruppen, z.B. Banken und Firmen die Dir Produkte verkaufen wollen, nicht an Deiner persönlichen Ausbildung interessiert sind. Achte daher bitte immer darauf, dass Du Dich wirklich selbst bildest und nicht von anderen Interessensgruppen manipuliert wirst und sicher sein kannst dass Du selbst frei entscheidest und Dir nicht irgend ein fremder Wille aufgedrängt wird, durch zum Beispiel manipulierende Werbung, die Dir z.B. den Kauf eines Autos einreden will. Politiker sind auch nicht besser als Firmen, wie man an der Abwrackprämie gesehen hat. Zwar wurden 2.500 Euro verschenkt, aber man geht davon aus, dass Du ein Auto 5 bis 10 Jahre nutzen und in dieser Zeit ca. 100000 Euro für das Auto ausgibst. Sei also vorsichtig bei Werbegeschenken (Preisreduzierungen) von Firmen und Geschenken von Politikern. Entscheide selbst vernünftig. „Wir sind die Welt!“ und "Galaxisnetwork!"

Quelle:  http://www.wirsinddiewelt.de/