BitcoinGold

"Geld ohne Staat"

Unabhängigkeit:

Auszüge aus einem Interview mit Aaron Koenig zu seinem Buch “BITCOIN – Geld ohne Staat”.

  • Bitcoin 
    • ist einerseits eine neue Art "Geld, das viele der Qualitäten hat, durch die Gold über Jahrtausende zum bevorzugten Tauschmittel der Menschheit wurde."
    • Ebenso wie "Gold ist auch Bitcoin knapp, gut teilbar, unverwüstlich und nicht zu fälschen."
    • Andererseits ist Bitcoin ein weltweites Zahlungssystem, das ohne Banken auskommt und sehr schnell, sicher und kostengünstig ist. Es ist ähnlich einfach zu bedienen wie E-Mails, nur dass nicht Informationen, sondern Werte über das Bitcoin-System verschickt werden."
    • "Es gibt zur Zeit rund 100.000 Online-Shops, bei denen man mit Bitcoins bezahlen kann" mit stark steigender Tendenz.
    • Die Geschäfte, Cafés und Restaurants etc. die Bitcoins akzeptieren, finden man auf coinmap.org.
    • "Den größten Nutzen bietet Bitcoin im internationalen Zahlungsverkehr. " Mit Bitcoin kosten diese bis jetzt sehr teuren Transaktionen nur noch wenige Cents.
    • Bitcoins können "auch auf der Straße" gegen Euros getauscht werden, mit einem  Smartphone mit Internet-Zugang. Dann können sie sich eine kostenlose App herunterladen, die Wallet (“Brieftasche”) genannt wird. Dann können direkt Bitcoins aus einer Wallet auf eine andere überwiesen werden.
    • "Man braucht keine Banken oder sonstige Mittelsmänner dafür. Binnen weniger Sekunden zeigt ihre Wallet an, dass das Geld zu Ihnen unterwegs ist. Nach ungefähr 10 Minuten wird die Überweisung vom weltweiten Bitcoin-Netzwerk bestätigt."
    • "Das weltweite Zahlungssystem “Bitcoin” hat einen sehr großen Nutzen. Um an diesem sehr effizienten System teilzunehmen, benötigt man die von Natur aus knappen “Bitcoins”.
    • Wenn etwas nützlich und knapp ist, werden die Menschen ihm auch einen Wert beimessen."
    • Die Vorteile von Bitcoins:
    • Das Geld, das wir zur Zeit nutzen, kann von der Zentralbank und von den Geschäftsbanken aus dem Nichts geschaffen werden. Daher verliert es ständig an Wert.
    • "Die Erzeugung neuer Bitcoins ist hingegen streng reglementiert. Die Menge neu hinzukommender Bitcoins nimmt mit der Zeit ab, die Gesamtmenge ist auf 21 Millionen limitiert."
    • Bitcoin-Zahlungen können von niemandem gestoppt werden.
    • Ein “Einfrieren” von Konten ist unmöglich. Das nimmt den Regierungen die Macht, in die

    Eigentumsrechte der Menschen einzugreifen.

    • "Es entstehen gerade sehr viele nützliche Dinge, die den Umgang mit Bitcoins sicherer und benutzerfreundlicher machen – zum Beispiel der Dienst Netki, der die bisher eher abschreckenden Bitcoin-Adressen in eine für Menschen erfassbare Form bringt. Aus 1k8QbuVBmactnpzcKGJFCgcpwQFFV8kJH wird dann zum Beispiel aaron.bitfilm.com."
    • "Oder praktische kleine Geräte wie Trezor, mit denen man seine Bitcoins sicher und einfach speichern kann."
    • Ich denke, es ist nur eine Frage der Zeit, bis das herkömmliche Geldsystem wie ein Kartenhaus zusammenbricht.
    • "Dieses Verfahren lässt sich nicht nur für die Überweisung von Geld nutzen, sondern für viele Dinge, in denen ein öffentlich zugängliches Register benötigt wird, das von niemandem manipuliert werden kann. Denken Sie an Grundbücher, Handelsregister, Führerscheine oder standesamtliche Daten. Vieles, wofür man bisher eine zentrale Autorität benötigte, lässt sich durch dezentrale Technologie schneller, billiger und sicherer abbilden. Da stellt sich natürlich die Frage, wofür man staatliche Institutionen überhaupt noch braucht."
    • "Der Währungswettbewerb ist bereits im vollen Gange: neben Bitcoin gibt es viele hundert digitale Währungen, die nach ähnlichen Prinzipien funktionieren, wie z.B. Litecoin, Peercoin, Dogecoin oder Neucoin."
    • Ein goldgedeckte digitale Währung ist natürlich zu begrüßen. Die Golddeckung hat jedoch auch Nachteile: im Unterschied zum rein dezentralen Bitcoin braucht eine goldgedeckte Währung eine Firma, die das Gold verwahrt und die Deckung garantiert. Eine solche Firma kann verboten werden, man kann ihre Geschäftsführer verhaften und ihre Goldbestände beschlagnahmen."
    • Mit Bitcoin kann dies nicht geschehen:
    • "Bitcoin hat die gleichen Qualitäten wie Gold, und noch ein paar mehr: man kann Bitcoins sehr gut für alltägliche Zahlungen verwenden, und das weltweit über das Internet, ohne nennenswerte Kosten. Auch die Tatsache, dass Bitcoin keinen zentralen Angriffspunkt hat", ist wichtig.
    • Eine rein dezentrale Währung wie Bitcoin, dürfte sich daher im Währungswettbewerb durchsetzen.

Unser Kommentar:

  • Wir haben ja bisher nur Sachwerte, z.B. Gold und Silber empfohlen. Nun bieten sich auch Bitcoins an.
  • Wir empfehlen zu "diversifizieren", also nicht nur auf "eine Karte" zu setzen.

Quelle:  Wir sind die Welt

 

Ein Investmentbanker packt aus

 

Mediashop - As seen on TV



GEZ

"Wie Sie die Zahlung der Rundfunkgebühren verweigern können"

Unabhängigkeit:

"Ich weiß nicht, ob Sie es wussten, aber im neuen Rundfunkbeitragsstaatsvertrag (RBStV) kommt nicht ein einziges Mal irgendein Wort vor, das auf Rundfunkgeräte hinweist, also etwa Radio, Fernseher, neuartiges Rundfunkempfangsgerät o.ä.. Das, worum es den Anstalten und unseren Politikern geht, ist Abzocke für Wohnungen, Autos oder Mitarbeitern in Betrieben. Also nichts, was irgendwie mit ARD, ZDF oder Deutschlandradio zu tun hat. Es ist nichts anderes als das Prinzip des Schutzgeldes!"

In diesem Artikel zeigt Bernd Höcker einige Formulierungen des "GEZ 2.0" auf und was diese Bedeuten, ein Beispiel:

  • "...zur Vermeidung einer möglichen Sach- und/oder Lohnpfändung, Kontopfändung bzw. Beantragung von Erzwingungshaft und/oder die Durchführung einer polizeilichen Wohnungszwangsöffnung mit damit verbundenen Kosten und Unannehmlichkeiten bitten wir Sie in Ihrem eigenen Interesse um fristgerechte Vorsprache bis Mo. x.x.xxxx....Sollten Sie zur Zeit nicht in der Lage sein, den geforderten Geldbetrag in Höhe von insgesamt xxxxx zu leisten, legen Sie bitte Unterlagen Ihrer Einkommenssituation vor."
  • Übersetzen wir dieses Schreiben doch mal in die Sprache gewöhnlicher Krimineller:
  • - Sach- und Lohnpfändungen, Kontopfändungen = Diebstahl, üble Nachrede, Computerbetrug
  • - Erzwingungshaft = Geiselnahme, Freiheitsberaubung, Gewaltanwendung
  • - Wohnungszwangsöffnung = Einbruch, Sachbeschädigung, Gewaltanwendung
  • - Unterlagen der Einkommenssituation vorlegen = Verstoß gegen Datenschutzbestimmungen
  • - Insgesamt: Nötigung und Erpressung."

Anschließend zeigt er auf und mit welchen Formulierungen Sie diesen begegnen können und er gibt Tipps, wie sie strategisch, juristisch und psychologisch vorgehen können. Für Leute, die, aus welchen Gründen auch immer, die "GEZ 2.0" - Gebühr verweigern möchten, gibt Herr Höcker sicher wertvolle Tipps.

  • Bernd Höcker hat zu diesem Thema die Bücher geschrieben: Erfolgreich gegen den Rundfunkbeitrag.
  • Bernds Kampfbüchlein. - Erste Hilfe bei schweren Konflikten: strategisch, juristisch, psychologisch.

Quelle:  Wir sind die Welt

 

Kampf gegen GEZ

Links: "Aufruf zum deutschlandweiten GEZ-Boykott"

wahrheit_statt_luege

Warum das Internet gut ist für die Wahrheitspresse

 

Unabhängigkeit - Wahrheitspresse

  • Es wird oft so getan, als ob das Internet Lüge, Betrug und Schwachsinn verbreitet, aber "Der Stürmer der Nazis", die "Prawda" Stalins und "Das Neue Deutschland" Honeckers waren gedruckte Mordanschläge. "Nur weil etwas gedruckt statt gepostet wird, ist es nicht automatisch besser." Toller, großartiger Journalismus ist zunehmend im Internet zu finden.
  • Journalisten waren und sind oft ausgewiesene Fachleute auf ihrem Gebiet. Ein guter Artikel verknüpft Fachwissen des Autors mit Detailwissen, sowie Zeitreihen aus dem Archiv. Heute gibt es jedoch Google und Detailwissen zu einem Gebiet steht jedem zur Verfügung. Viele Leser googeln besser und schneller als Journalisten, finden bessere Quellen und schreiben das auch.
  • Viele Leser sind mistrauisch geworden und überprüfen auch die Fakten. Ein Leser schrieb: „Mittlerweile gehe ich, wenn ich einen Artikel öffne, grundsätzlich erst zu den Kommentaren und lese sie mir durch. Es ist passiert einfach zu häufig dass mitunter wirklich relevante Fakten in dem Artikel einfach nicht enthalten sind." ... Ich lese auch "keine Online-Nachrichten mehr, wo Lesermeinungen generell nicht mehr zugelassen oder massiv eingeschränkt werden."
  • Heutzutage werden viel mehr Leserbriefe geschrieben, weil es einfacher geworden ist. "Viele Schreiber sind mindestens so fachkundig wie die Journalisten. Das Bildungsniveau nimmt zu."
  • "Journalistische Stücke waren früher irgendwann zu Ende; spätestens bei Redaktionsschluss. Heute müssen Stücke ständig fortgeschrieben werden, mit den Ereignissen. Das schafft eine gewisse Ruhelosigkeit, rund um die Uhr" und die Leser fordern das ein.
  • "Häufig kommen mir auch wichtige Magazine wie aus der Zeit gefallen vor: Geschichten, die längst überholt sind werden mir vorgesetzt; oder Stories, die ich längst gelesen habe. Ohne neuen Erkenntnisgewinn. Ohne neue Sicht. Das will ich nicht lesen. Journalismus in Tages- und Wochenzeitungen haben ihre vermeintliche Alleinstellung längst verloren." Moderner Journalismus sollte nicht nur Fakten bieten, sondern zum Denken anregen und konstruktive Vorschläge machen.
  • Das Berufsbild des Journalisten hat sich verändert. Moderner Journalismus sollte lernen, die Chance zu ergreifen, mit den Lesern zu diskutieren und ihr Wissen aufzugreifen. Viele Leser beklagen den monotonen Main-Stream der großen Medien.
  • Mit dem PC können journalistische Arbeiten in einem Bruchteil der Zeit bewältigt werden. Es bleibt mehr Zeit für die eigentliche journalistische Arbeit und daher kann Journalismus heute anspruchsvoller sein und das ist gut so.
  • "Wir brauchen kreative Schreiber; schnell und prägnant. Die Leser sind ungeduldig. Die Aufmerksamkeitsspanne ist kürzer geworden." Gute Journalisten helfen ihren Lesern ihre wertvolle Lebenszeit zu sparen.

Früher hat sich die Kostenstruktur eines Verlages so zusammengesetzt: Ein Drittel frisst die Druckerei und die Papierleute;  ein Drittel der Verlag, dann kam noch der Vertrieb mit seinen Austrägern und Fahrern. Bestenfalls ein Fünftel  blieb für die Redaktion.
"Im Internet bist du mit einem minimalen Aufwand bei den Leuten. Was für eine Chance!"  ... "Wir bewegen uns mit dem Internet zurück zu den Inhalten. Wir arbeiten nicht mehr für die Druckerei und die Papierfuzzis, wir arbeiten für Inhalte. Deshalb finde ich das Internet so großartig." ..."Ideen zählen, nicht Kohle und Großstrukturen."

 

Unser Kommentar:

  • Wir finden das Internet auch deshalb so großartig, weil wir, das Volk, zum erstenmal in der Geschichte der Menschheit die Möglichkeit haben uns zu vernetzen, auszutauschen und zusammenzuarbeiten. Mit gemeinsamen Beschlüssen und Handlungen können wir den vermeintlich Mächtigeren zeigen, wer die Macht im Interesse aller haben sollte und wir können dies durchsetzen.
  • Du hast sicher bemerkt, dass im obigen Artikel einige Vorteile unserer Internet-Zeitung angedeutet wurden:
  • 1. Wir verschwenden Deine Lebenszeit nicht, schreiben kurz und prägnant, bringen einen Sachverhalt auf den Punkt und kürzen einen Artikel meist um ca. 50 %.
  • 2. In unseren grünen (hoffnungsvollen) Kommentaren "drehen" wir einen negativen Bericht ins Konstruktive und unterbreiten Handlungsvorschläge für Dich persönlich bzw. die Gesellschaft.
  • 3. Wir schreiben die Kommentare meist zeitlos, das heißt Du kannst alle Artikel lesen, sie werden selten alt. Wie oben geschrieben, macht es Sinn die Kommentare zuerst zu lesen, weil fehlende Aspekte des Artikels in den Kommentaren ergänzt werden.
  • 4. Wir schreiben Artikel die Dich persönlich betreffen normalerweise interessieren, bzw. interessieren sollten (z.B. Krisenvorsorge). Wir schreiben über Gesundheit, Freiheit, Unabhängigkeit, Bildung, Krisenvorsorge, warnen Dich vor Manipulationen etc. und geben zu allen "Hauptthemen" die Dich und die Gesellschaft betreffen, eränzende und nützliche Informationen.
  • 5. Wir verstehen unter Wahrheitspresse nicht nur das wiedergeben von Fakten. Meist kommt "die Wahrheit" erst ans Licht, wenn man Zusammenhänge in Politik, Wirtschaft und Finanzen sichtbar macht. Daher erklären wir auch schwierige Zusammenhänge für jedermann verständlich, vermeiden Fremdwörter und Fachchinesisch.

Überlege selbst, ob Dir noch eine zweite Internet-Zeitung einfällt, die alle oben beschriebenen Vorteile leistet und unterstütze entsprechend die Wahrheitspresse, die für Deine Interessen schreibt, damit sie unabhängig bleiben kann. Dazu gehört auch, dass Du nicht nur auf die Lügenpresse schimpfst, sondern sie meidest und die Wahrheitspresse liest und Deinen Freunden und Bekannten empfiehlst.

Quelle :  Wir sind die Welt 

 

Bis an die Grenzen des Universums