Spirituell3

"Papst - "Mächtige Leute wollen keinen Frieden"

Vorbildliches/mutige Aussage:
  • Papst Franziskus hat am Montag den 11.5.2015 7'000 italienischen Schülern von Rom spontan Rede und Antwort gestanden.
  • Die Westmedien geben jedoch banale Aussagen des Papstes wieder und verschweigen wichtige Kernaussagen:
  • Die Bildzeitung: "Oft hätte ich gern ein bisschen mehr Ruhe."
  • Welt - "Papst: Würde mich gerne mehr ausruhen."
  • Von den Kernaussagen des Papstes wie z.B. dass es eine Industrie des Todes gibt und es sich beim Wirtschaftssystem nur ums Geld dreht, schreiben die Mainstream-Medien nichts.
  • Der Pontifex sagte den Schülern: "Viele mächtige Leute wollen keinen Frieden, weil sie vom Krieg leben".
  • Der Waffenhandel ist ""die Industrie des Todes, die Gier die uns alle schadet, das Begehren mehr Geld zu haben."
  • "Das Wirtschaftssystem dreht sich ums Geld und es geht nicht um Männer und Frauen",
  • Kriege werden geführt, "um das Geld zu verteidigen und um mehr Profit zu machen",
  • "Es kann keinen Frieden ohne Gerechtigkeit geben", und der Papst bat die Kinder diese Worte drei Mal zu wiederholen.
  • "Frieden muss Tag für Tag erbaut werden, ... Frieden ist kein Industrieprodukt, es ist ein Handwerk: es wird Tag für Tag durch gegenseitige Liebe, unsere Verbundenheit gebaut", sagte er.
  • Papst Franziskus spricht also "deutliche, wahre und kritische Worte aus, über den Grund warum es keinen Frieden gibt, weil mächtige Leute keinen Frieden wollen und mit Krieg viel Geld verdienen, aber die Westmedien verschweigen diese wichtige Botschaft und bringen stattdessen" Lapalien als Schlagzeile.
  • "Die Medienhuren" schreiben so, weil sie "dafür bezahlten werden, damit es keinen Frieden gibt und Kriege stattfinden. Denn Frieden ist schlecht fürs Geschäft, hat auch keine Lobby, welche die Politiker kaufen kann, im Gegensatz zur Waffenindustrie."
  • "Die Vereinigten Staaten und die europäischen Vasallen sind das Beispiel für ein Wirtschafts- und Gesellschaftssystem, das nur für ... Kriege existiert und deshalb ständig neue anzetteln und führen muss. Das dürfen aber die Konsumenten der Mainshitmedien nicht wissen, denn sie sollen erfundene Feinde hassen, Angst haben, Kriege wollen, gerne Steuern dafür zahlen und ihr Leben opfern."

Unser Kommentar:

  • Dieser Papst ist vielleicht der beste Papst den wir seit langer Zeit hatten, denn er spricht mutig wahre Worte aus.
  • Um richtig glaubwürdig zu sein, müsste er jedoch die verkrusteten Strukturen und Geschäfte des Vatikans auflösen. So besitzt der Vatikan z.B. Aktien von Firmen, die indirekt mit der Waffenindustrie beteiligt sind. Das Vermögen des Vatikans in Milliardenhöhe wird auch nicht dazu verwendet um den Hunger auf der Welt zu beseitigen.
  • Es geht jedoch nicht nur darum die Medien oder den Papst anzuklagen, sondern darum was jeder von uns persönlich tun kann, um den Hunger zu bekämpfen bzw. Frieden zu fördern.

Du kannst Spenden geben, aber mache das vorwiegend persönlich und weniger mit Hilfe einer Organisation und achte darauf, dass eine gewisse Eigeninitiative gezeigt wird. Ein einarmiger, der mit der gesunden Hand noch Mundharmonika spielt, hat Dein Geld mehr verdient, als ein Bettler. Ebenso haben Organisationen, welche die geistige Gesundheit und Selbständigkeit des Einzelnen fördern, wie z.B. "www.wirsinddiewelt.de" Dein Geld mehr verdient als z.B Tierschutzvereine. Tierschutzvereine können nicht nachhaltig helfen, wenn Menschen geistig krank bleiben und weiterhin Tiere quälen.

Quelle: Wir sind die Welt